Chronik der DLRG-Ortsgruppe Dellwig

Der Ort Dellwig liegt an der mittleren Ruhr und hat heute gut 2000 Einwohner. Bis 1963 war Dellwig eine eigenständige Gemeinde im Amt Fröndenberg. Ab dem 1. Januar 1964 gehörte es zur Großgemeinde Langschede.
Durch die Gemeindegebietsreform im Kreis Unna wurde Dellwig ab dem 1. Januar 1968 ein Stadtteil der Stadt Fröndenberg. Dellwig ist ein sehr alter Ort, denn im Jahre 1036 wurde er bereits urkundlich erwähnt.

Sport und Geselligkeit haben den Ort Dellwig weit über die Grenzen bekannt gemacht. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Dellwig eines der ersten Freibäder in der Umgebung hatte. In den Jahren der Rezession und Arbeitslosigkeit wurde von dem Lehrer und Bürgermeister Alfred Reichenbach 1930 der Vorschlag eingebracht in Dellwig ein Freibad zu bauen. Durch die Initiative von Herrn Reichenbach konnten die Mitglieder des TUS Jahn Dellwig und der anderen Vereine in Dellwig so begeistert werden, dass das erste Freibad in Selbsthilfe in den Jahren 1930 bis 1932 unter Leitung von Wilhelm Stracke gebaut wurde. Diese Mühen hatten sich gelohnt, denn im Herbst 1932 konnte dieses schön gelegene Freibad eröffnet werden. Die Eröffnungsfeier wurde zu einem Volksfest in Dellwig, denn alles was Rang und Namen hatte konnte mit der Bevölkerung erleben, wie Bürgermeister Reichenbach das Bad eröffnete und dem TUS Jahn Dellwig übergab. An den Eröffnungsvorführungen nahmen der TUS Jahn Dellwig, der Schwimmverein von Iserlohn und eine Gruppe DLRG-Mitglieder der Ortsgruppe Iserlohn teil. Höhepunkt waren die Sprungvorführungen des Deutschen Meisters Esser im Kunstspringen, der gerade von der Olympiade zurückgekehrt war. So wurden in den folgenden Jahren viele Nichtschwimmer zu Schwimmern und Schwimmer zu Rettungsschwimmern ausgebildet. Zu einer Eigenständigkeit der DLRG reichte es aber nicht.

Die Kriegs- und Nachkriegszeit ging auch an dem Freibad nicht spurlos vorüber. Erst nachdem Bürgermeister Göbel und der Gemeinderat durch einen Beschluß das Freibad renovieren ließ, konnte dieses ab 1954 wieder von der Bevölkerung benutzt werden. Das Bad konnte jedoch nicht beheitzt werden, und somit war nur an schönen Tagen Badebetrieb. Auch wurden jetzt wieder Rettungsschwimmkurse der benachbarten DLRG Unna durchgeführt. Von den älteren und jüngeren Rettungsschwimmern entstand nun der Wunsch, eine eigene Ortsgruppe zu gründen. Dieser Gedanke konnte am 01.07.1958 mit der Gründung der Ortsgruppe Dellwig durch den Bezirksvorsitzenden des DLRG-Bezirkes Hellweg, Erwin Kramer, verwirklicht werden. Auf der Gründungsveranstaltung in der Gaststätte Höltkemeyer traten 20 Mitglieder dem Verein bei. In der anschließenden Gründungsversammlung wurden Karl Wimpelberg zum 1. Vorsitzenden, der Lehrscheininhaber Wilhelm Ciellas zum Geschäftsführer und Wilhelm Reichenbach zum technischen Leiter gewählt.

Mit großem Eifer wurde die Arbeit aufgenommen und täglich von 17 bis 20 Uhr (bei Wassertemperaturen von 17 bis 20°C) Kurse im Anfänger- und Rettungsschwimmen durchgeführt. Die Arbeit hatte sich gelohnt, denn 1958 stieg die Zahl der Mitglieder auf über 50 an, davon 80% Jugendliche. Mit den erworbenen Grund- und Leistungsscheinen fuhren 1958 und 1959 die Jugendlichen mit dem Fahrrad (hin und zurück!!!) 70 km zur Möhne, um an den Wochenenden dort Rettungsdienst zu verrichten.

Ab 1960 wurde von der OG, in einem Zelt an der alten Kuhbrücke eine Wachstation “mittlere Ruhr”, im Bereich Straßenbrücke Langschede bis Wellenbad Geisecke, eingerichtet. In diesem Bereich sind bis heute mehrere Kanuvereine ansässig. Bereits 1960 hatten 3 Kameraden (u. a. Ingo Wagner und Klaus Ciellas) den Bootsführerschein der DLRG erworben.
Im Juni 1960 konnte die Ortsgruppe mit Hilfe großzügiger Spender, wie der Fa. Mannesmann, Gemeinde Dellwig, Amt Fröndenberg, Kreis Unna, DLRG Landesverband Westfalen und Bezirk Hellweg, ein Rettungsboot mit Außenbord-Motor in Dienst stellen. In Anwesenheit von Willi Daume, des Landrats Remminghoff, Spitzen der Gemeinde Dellwig und des Amtes Fröndenberg sowie unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde das Boot auf den Namen “Remminghoff” getauft und der Ortsgruppe übergeben. Ab 1962 wurde dieser Abschnitt zusammen mit den Kameradinnen und Kameraden aus Holzwickede gemeinsam bewacht.

Mit Schließung des Freibades 1963 wurde der Ortsgruppe Dellwig auch die Möglichkeit der Ausbildung und der Übunsstunden genommen. Das Interesse ließ in den folgenden Jahren immer mehr nach, da ein Neubau des Freibades von Jahr zu Jahr verschoben wurde. Bereits 1964 wurde der Wachdienst an der Ruhr von der OG Holzwickede ganz übernommen. Waren es 1963 noch über 70 Mitglieder gewesen, so hatte unsere Ortsgruppe 1968 nur noch Stützpunktstärke. Dieser Rest hielt aber eisern zusammen und wurde immer wieder bei der Gemeinde vorstellig, um den Neubau des Freibades voranzutreiben.
1973 waren endlich die Planungen abgeschlossen und die Finanzierung gesichert, so dass mit den Arbeiten begonnen werden konnte. Im Mai 1975 wurde das neu errichtete Freibad Dellwig durch den damaligen Kultusminister Girgensohn eröffnet. An diesen Feierlichkeiten nahmen der Bürgermeister, die Vertreter der Stadt und des Rates der Stadt Fröndenberg, sowie Abordnungen der Parteien, der örtlichen Vereine und die Bevölkerung teil. Bei 13°C Wassertemperatur führten einige Rettungsschwimmer Übungen der DLRG-Arbeit vor. Besonderes Interesse und viel Beifall erntete dabei das Rahmenprogramm der Tauchsportgruppe Soest. Der Spielmannszug Dellwig sorgte für die musikalische Umrahmung.

Seit 1978 steht unserer Ortsgruppe zu Trainingszwecken auch das Lehrschwimmbecken der Sonnenberg- grundschule in Langschede zur Verfügung. Dort findet u. a. ganzjährig die Frühschwimmerausbildung für Kinder und Erwachsene statt.
1979 wurde nach einigen Verhandlungen der DLRG-Raum am Freibad Dellwig eingeweiht. Dieser wurde uns seitens der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den damals noch nicht eigenständigen Stadtwerken zur Verfügung gestellt und mit Eigenleistung hergerichtet. Für unsere Arbeit ist dieser Raum sehr wichtig geworden. Neben der Lagerung von Ausbildungsmaterial ist er auch ein Treffpunkt der Jugend und wird intensiv zur theoretischen Ausbildung genutzt.

1983 hatte unsere OG etwas ganz Großes zu feiern: Ihr 25-jähriges Bestehen!

Zusammen mit befreundeten Ortsgruppen (u. a. Bergkamen, Holzwickede, Bönen, Lippstadt, Schwerte und Kamen) wurde am 18. Juni 1983 dieser Anlass begangen. Selbstverständlich waren auch die Vertreter der Stadt ( u. a. Bürgermeister Westermann) und der Politik (u. a. Sportausschussvorsitzender Willi Demmer) zugegen, doch stand der Sport an diesem Nachmittag im Mittelpunkt. Einige Mitglieder hatten eine Synchron-Schnorchel-Schwimmvorführung einstudiert, gegen die anderen Ortsgruppen wurde ein Freundschaftswettkampf ausgeschwommen und gegen die 1. Handballmallmannschaft des TUS Jahn Dellwig ein Wasserballspiel durchgeführt.
Letzteres fand beim Publikum sehr große Resonanz, zumal in den Pausen eine Alt-Herren Mannschaft der DLRG gegen eine Prominentenauswahl der Stadt Fröndenberg spielte. Ergebnisse der Partien spielen an dieser Stelle keine Rolle; nur so viel: es hatte allen sehr, sehr viel Spass gemacht!
Mit einer zünftigen Tanzveranstaltung am Abend, fanden die Feierlichkeiten dann auch einen gemütlichen Ausklang.

In den Jahren darauf konnte die Arbeit der Ortsgruppe Dellwig kontinuierlich weiterentwickelt werden. So wurde im Bereich der Technik die Frühschwimmerausbildung ausgebaut. Umso wichtiger war für uns erst vor einigen Wochen die Nachricht, dass das in die Jahre gekommene Lehrschwimmbecken in Langschede nun doch renoviert wird.
Aufgrund der Möglichkeit die Frühschwimmerausbildung ganzjährig (Ausnahme Schulferien) durchzuführen, war in den vergangenden Jahren in diesem Bereich ein stetiger Mitgliederwachstum zu verzeichnen.
So erlernen mittlerweile über das ganze Jahr verteilt rund 100 Kinder in unserem Verein das Schwimmen. Einige von ihnen bleiben dabei und lassen sich zu Rettungsschwimmern ausbilden und/oder haben Interesse am Wettkampfschwimmen. Mitglieder unserer Ortsgruppe absolvieren regelmäßig Wachdienst im Freibad Dellwig, an der Wachstation am Möhnesee oder sogar an Nord- und Ostsee. Weiterhin nehmen Mannschaften und Einzelschwimmer unserer Ortsgruppe an Wettkämpfe im Rettungsschwimmen teil. Selbst auf Deutschen Meisterschaften ist der Verein mit einer Mannschaft und zwei Einzelschwimmern gewesen.

So werden wir auch in Zukunft weiterhin den Grundsatz verfolgen:

Vom Nichtschwimmer zum Schwimmer - vom Schwimmer zum Rettungsschwimmer!

Quelle: Festschrift zum 25-jährigen bestehen der OG Dellwig